Skip to main content
02.07.2024 News

Re­gi­on Süd­weststei­er­mark wird Pi­lot­re­gi­on für Mikro-ÖV

Zu sehen ist der Grüne Verkehrssprecher Lambert Schönleitner mit einem überdimensional großen Klimaticket in der Hand

Mit dem Klimaticket bis zur Haustür

ie steirischen Grünen freuen sich über einen weiteren Impuls von Bundesministerin Leonore Gewessler für den Öffentlichen Verkehr in der Steiermark: Das Klimaschutzministerium wird in den steirischen Bezirken Leibnitz und Deutschlandsberg gemeinsam mit den Gemeinden ein Pilotprojekt zum Einsatz des bedarfsorientierten Mikro-ÖV-Systems „regioMOBIL” fördern (das Land Steiermark beteiligt sich nicht, Anm.). Ab dem 1. August 2024 und bis zum 14.06.2025 können Menschen mit Klimaticket Österreich bzw. Klimaticket Steiermark zwei Monate lang kostenlos und anschließend 8,5 Monate lang um 75% ermäßigt mit den regioMOBIL-Angeboten fahren.

Das Pilotprojekt entspricht genau jenem Konzept, das die steirischen Grünen seit langer Zeit vom steirischen Verkehrslandesrat Anton Lang fordern: „Unser Ziel ist es, die erste und letzte Meile nahtlos in das System des steirischen Verkehrsverbundes zu integrieren und als Teil des Klimatickets zu etablieren. Damit entlasten wir nicht nur die steirischen Gemeinden finanziell, sondern stellen auch sicher, dass die Bürger:innen, insbesondere außerhalb des steirischen Zentralraums, zuverlässige Verkehrsangebote direkt vor ihrer Haustür erhalten, die mit ihren Lebensrealitäten vereinbar sind“, betont der Verkehrssprecher der steirischen Grünen Lambert Schönleitner.

Schönleitner begrüßt den mutigen Schritt des BMK außerordentlich: „Endlich kommt Bewegung in die Sache. Das Land Steiermark kann an diesem Pilotprojekt Maß nehmen. Der Mikro-ÖV muss auf solide Beine gestellt werden. Dafür ist es wichtig, ihn mit dem Klimaticket zu verknüpfen – nach entsprechenden Wortmeldungen von Regionalpolitiker:innen und Bürgermeister:innen in der Vergangenheit sehen wir mit dem Pilotprojekt einmal mehr, dass die steirischen Regionen großes Interesse daran haben“, sieht sich Schönleitner in seiner Auffassung bestätigt.

Redaktion Die Grünen Steiermark
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8