Skip to main content
01.08.2022 News

Run­ter vom Gas!

Bereits seit mehreren Wochen ist die Grüne Klubobfrau Sandra Krautwaschl in der Steiermark unterwegs, um das Bewusstsein für Energieverschwendung und mögliche Einsparungspotenziale zu erhöhen. Im Rahmen ihrer Kampagne „Energiesparmodus on“ macht sie darauf aufmerksam, dass allzu oft Energie verschwendet wird und das Einsparpotenzial insbesonders in der Industrie, im öffentlichen Raum und im Handel groß ist.

 

 

Auch im Mobilitätsbereich kann viel eingespart werden: Zu Fuß gehen, mit dem Fahrrad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel verwenden ist immer die beste Option. Sollte dennoch das Auto notwendig sein, muss die Devise ganz klar lauten: „Runter vom Gas!“.

Sandra Krautwaschl: „Wer langsamer mit dem Auto unterwegs ist, spart nicht nur Treibstoff und damit bares Geld, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Energiesparen und für das Klima. Runter vom Gas zu gehen spart also CO2, Geld und Nerven – denn eine Temporeduktion bringt auch wesentlich mehr Verkehrssicherheit.“

 

 

Die Grünen verteilen ab sofort Aufkleber fürs eigene Auto mit dem Slogan „Runter vom Gas. Spart Energie, Geld und Nerven“. Der nächste öffentliche Termin ist am kommenden Donnerstag, 4. August, in Graz: Ab 9 Uhr steht Sandra Krautwaschl bei einem „Energiesparstand“ am Hauptplatz, informiert über Einsparmöglichkeiten und verteilt die Pickerl.

 

 

In diesem Zusammenhang fordert Klubobfrau Krautwaschl auch den Autofahrerclub ÖAMTC dazu auf, keine Fake News mehr zu verbreiten, was das Einsparpotenzial von einer Temporeduktion betrifft: „Der ÖAMTC spricht immer noch davon, dass man nur 1 bis 3 Prozent Sprit einsparen kann, wenn man 100 statt 130 km/h bzw. 80 statt 100 km/h fährt. Das sind ganz klar Fake News – es ist wissenschaftlicher Konsens, dass das Einsparungspotential viel größer ist. Laut Umweltbundesamt verbraucht ein PKW bei 130 km/h um 23 Prozent mehr Treibstoff als bei 100 km/h. Ich fordere daher den ÖAMTC auf, damit aufzuhören, seine Mitglieder und die Öffentlichkeit mit falschen Daten zu täuschen.“

 

red Die Grünen Steiermark
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8