Skip to main content
02.06.2022 News

Ort­zen­trum von Stall­ho­fen be­le­ben

Im Rahmen der aktuellen Kampagne “Boden gut machen” ist Klubobfrau Sandra Krautwaschl momentan in der Steiermark unterwegs, um am Beispiel mehrerer Gemeinden aufzuzeigen, mit welchen konkreten Maßnahmen die Lebensqualität für die Menschen vor Ort gesteigert werden kann. An Hand von Visualisierungen wird sichtbar gemacht, wie Plätze an zentralen Orten in den Gemeinden mit einfachen Maßnahmen nicht nur verschönert, sondern auch lebenswerter gestaltet werden könnten.

 

In der Marktgemeinde Stallhofen im Bezirk Voitsberg hat der Platz hinter dem Gemeindeamt großes Entwicklungspotential: Seit Jahren gibt es Pläne, den Bauhof und die Feuerwehr umzusiedeln, da die bestehenden Gebäude für den Bedarf nicht mehr ausreichen. Auf der dadurch freiwerdenden Fläche könnte ein Begegnungsraum für Jung und Alt entstehen: Mit viel Grün, Bäumen, Bänken und Spielgelegenheiten würde der Ortskern von Stallhofen belebt werden und deutlich mehr Lebensqualität für die Menschen vor Ort bieten. Denn aktuell fehlt der Marktgemeinde nicht nur ein echter Hauptplatz, sondern auch ein Kinderspielplatz.

 

 

Chance für mehr Grünraum und ein besseres Leben

Zu Beginn der Pressekonferenz in Stallhofen erinnerte Klubobfrau Krautwaschl erneut daran, dass nirgends so viel Boden verbaut wird wie in unserem Bundesland:

„Die Steiermark ist absolute Spitzenreiterin in Österreich, was das Zubetonieren betrifft. So kann es unmöglich weitergehen: Wir müssen den Flächenfraß sofort auf ein vernünftiges Maß eindämmen, sonst verlieren wir buchstäblich den Boden unter den Füßen. Es ist Zeit, endlich Boden gut zu machen und unsere Lebensgrundlage zu sichern.“, so Klubobfrau Krautwaschl. Sie betont, dass ein „weniger“ beim Bauen und Flächenversiegeln ein „mehr“ an Lebensqualität bedeutet: „Es ist die Chance für mehr Grünraum, für mehr Aufenthaltsqualität und ein besseres Leben in unserem unmittelbaren Umfeld.“

Die Grünen in Stallhofen, Gemeinderat Markus Amreich und Gemeinderätin Brigitte Stromberger, wollen mit der Visualisierung einen konkreten Vorschlag liefern, wie der Platz in Zukunft aussehen könnte: Schon wenige Maßnahmen wie eine Wiese, Bäume und Sitzgelegenheiten würden die Aufenthaltsqualität massiv steigern.

 

GR Markus Amreich: „Unser Marktplatz ist derzeit ein Parkplatz. Es ist an der Zeit, dass sich das ändert. Jede Veränderung beginnt mit einer Vision. Wir bringen mit dieser Visualisierung ein Beispiel, um den Diskussionsprozess im Gemeinderat anzuregen.“

red Die Grünen Steiermark
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8