Skip to main content
04.05.2022 News

Kein Schred­dern und Ver­gasen von Küken mehr

Deutliche Verbesserungen im Tierschutz

Das am Mittwoch präsentierte Herkunftsbezeichungs- und Tierschutzpaket bringt wesentliche Verbesserungen im Tierschutz, freut sich der Grüne Tierschutzsprecher im Landtag, LAbg. Georg Schwarzl.

Das Töten von Küken wird endlich verboten. Momentan werden unzählige lebensfähige Küken getötet, weil es keine „Verwendung“ für sie gibt.

 

„Dem grausamen Küken-Schreddern und –Vergasen wird jetzt endlich per Gesetz ein Ende gemacht. Vielen Dank an Gesundheits- und Konsumentenschutzminister Johannes Rauch, der damit eine langjährige Forderung von Tierschützer:innen umsetzt.“, betont Schwarzl.

 

In Zukunft sollen mehr Junghähne aufgezogen werden, die Geschlechtsbestimmung im Ei wird gesetzlich geregelt. Küken dürfen nur noch getötet werden, wenn sie nachweislich als Futter für Zoos oder Greifvogelstationen verwendet werden – eine Betäubung wird vorgeschrieben.

 

Auslauf für Rinder, mehr Kontrollen bei Tiertransporten

Außerdem bekommen alle Rinder die Möglichkeit zu freier Bewegung, Ausnahmeregelungen werden gestrichen. Schweineställe, die neu errichtet oder umgebaut werden, müssen bessere Lebensbedingungen für die Tiere bieten. Tierische Produkte, die aus Betrieben mit Vollspaltenböden stammen, werden nicht mehr in öffentlichen Kantinen verwendet.

 

„Damit erreichen wir einen wichtigen Lenkungseffekt“, spricht Schwarzl von einem weiteren wichtigen Schritt und einem großen Erfolg für das Tierwohl, die Bestimmungen gehen außerdem viel weiter als ursprünglich im Koalitionsabkommen vereinbart. „Ich bin mir zwar absolut bewusst, dass wir in der Nutztierhaltung von einer Idealsituation noch immer weit entfernt sind, es sind aber wesentliche Verbesserungen, auch was die Kontrolle und strengere Regeln bei Tiertransporten betrifft, so werden etwa die zulässigen Transportzeiten deutlich verkürzt.“

 

Das Tierschutzpaket soll nach vier Wochen Begutachtung noch vor dem Sommer im Parlament beschlossen werden.

red Die Grünen Steiermark
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8