Skip to main content
27.01.2022 Presseaussendung

Ini­tia­tive für Er­halt des Ärztenot­di­en­sts

Nach der Landtagsdiskussion letzte Woche und der vor wenigen Tagen beschlossenen Resolution der Ärztekammer, in der eine Weiterführung des Ärztenotdiensts (ÄND) Graz durchgehend während der Nacht- und Morgenstunden,

sowie einen Ausbau und eine Aufwertung des ÄND gefordert wird, legen die Grünen nun mit einer neuen Initiative im Landesparlament nach. Grünen-Gesundheitssprecher LAbg. Georg Schwarzl bringt einen Antrag ein und fordert von Landesrätin Bogner-Strauß vier konkrete Punkte:

  • im Rahmen des „Regionalen Strukturplan Gesundheit (RSG) 2025 ein Detailkonzept zum ärztlichen Bereitschaftsdienst inklusive der Gesundheitshotline 1450 zu erarbeiten,
  • Konzepte zu entwickeln, in denen Primärversorgungseinheiten und Gesundheitszentren in die Planung und Schaffung des Bereitschaftsdienstes im ländlichen Raum eingebunden werden,
  • über eine steiermarkweite Kampagne die Gesundheitshotline 1450 wie auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst und deren Leistungsumfang den Menschen in der Steiermark näher zu bringen, um so eine Entlastung der Spitalsambulanzen überhaupt erst zu ermöglichen, und
  • dem Landtag über die gesetzten Maßnahmen regelmäßig Bericht zu erstatten.

 

Besonders die Corona-Pandemie hat das Gesundheitssystem in den letzten Jahren vor große Herausforderungen gestellt und Stärken wie auch Schwächen des Systems ans Tageslicht gebracht. Aus diesem Grund wären sowohl eine Überarbeitung des RSG, sowie etwaiger Detailkonzepte des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, als auch der Ausbau von niederschwelligen Angeboten sinnvoll, um die bestmögliche Gesundheitsversorgung der Menschen in der Steiermark sicherzustellen“, fasst Schwarzl zusammen.

red Die Grünen Steiermark
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8