fbpx

Die Artenvielfalt ist bekanntlich eine der wesentlichsten Voraussetzungen für die Funktionsfähigkeit und die Stabilität von Ökosystemen. „Für uns Menschen, die wir in und von diesen Ökosystemen leben, ist eine hohe Anzahl an Pflanzen- und Tierarten für fruchtbare Böden, Bestäubung von Kulturpflanzen, Klimaregulation sowie die Bereitstellung von nutzbaren genetischen Ressourcen lebensnotwendig“, betont die Grüne Landtagsklubobfrau Sandra Krautwaschl. Doch den bunten Wiesen geht es immer mehr an den Kragen – gerade die Steiermark zählt zu jenen Bundesländern, in denen am meisten zubetoniert wird, in denen der Bodenverbrauch am stärksten voranschreitet.

Darum rufen wir jetzt den Grünen „Wiesenpreis“ aus: Wir suchen die bunteste Wiese der Steiermark um die ökologische Bedeutung artenreicher Blumenwiesen und ihren Stellenwert als Elemente der steirischen Kulturlandschaft hervorzuheben.

Zu gewinnen gibt es dabei 1.500 Euro – denn obwohl die fachgerechte und oftmals mühsame Bewirtschaftung der Wiesen eine Voraussetzung für deren Erhalt darstellt, ist sie in den seltensten Fällen rentabel. „In der Steiermark genießen solche Flächen keinen gesonderten Schutzstatus (im Gegensatz zu anderen Bundesländern), die ÖPUL-Förderungen dafür werden verhältnismäßig wenig konsumiert, weil sie zu niedrig sind“, so Krautwaschl.

WARUM BRAUCHEN WIR ARTENVIELFALT?

Artenvielfalt ist eine wesentliche Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit und Stabilität von Ökosystemen. Für uns Menschen, die wir in und von diesen Ökosystemen leben, ist eine hohe Anzahl an Pflanzen- und Tierarten u.a. für fruchtbare Böden, Bestäubung von Kulturpflanzen, Klimaregulation sowie die Bereitstellung von nutzbaren genetischen Ressourcen lebensnotwendig!

Die heimischen Blumenwiesen zählen, abhängig von Standort und Bewirtschaftungsart, mitunter zu den artenreichsten Lebensräumen Europas. Man findet hier auf engem Raum bis zu 70 verschiedene und teilweise gefährdete Pflanzenarten, die ihrerseits einer Vielzahl von Tieren (v.a. Insekten) als Lebensgrundlage dienen. Nicht umsonst werden einige Wiesentypen als ökologisch besonders wertvolle Flächen im Anhang I der europäischen Flora-Fauna-Habitatrichtlinie geführt.

Der Erhalt von artenreichen Blumenwiesen ist an eine spezifische Bewirtschaftungsform und Pflege gebunden und für Landwirtinnen selten rentabel. Folglich haben Maßnahmen zur Nutzungsintensivierung und Flächenkultivierung den Blumenwiesen österreichweit stark zugesetzt. In der Steiermark kommt hinzu, dass artenreiche Trocken- und Feuchtwiesen, im Gegensatz zu anderen Bundesländern, per se keinem gesetzlichen Schutz unterliegen.

Um die ökologische Bedeutung artenreicher Blumenwiesen und ihren Stellenwert als Elemente der steirischen Kulturlandschaft hervorzuheben, prämieren wir die schönste Blumenwiese mit einem Geldbetrag von 1500 EURO.

WIE MACHE ICH MIT?

Zur Teilnahme berechtigt sind alle BesitzerInnen und BewirtschafterInnen von Wiesen mit einer Mindestgröße von 500 m², wobei die Nutzungsart (Wirtschaftswiese, Brachen, Gartenfläche etc.) unerheblich ist. Bewertungskriterien sind die Vielfalt an standorttypischen Pflanzen und das Vorkommen seltener Arten.

Als Einreichunterlagen sind ein Foto der Fläche (am besten zum Zeitpunkt der Vollblüte) sowie eine Kurzbeschreibung der Wiese (Größe, Lage mit Katasternummer, Bewirtschaftungsart) bis spätestens Ende Juni an wiesenpreis@gruene.at zu senden. Eine Besichtigung der Fläche durch eine Botanikerin erfolgt in den Monaten Juli-August. Bitte gib im Zuge der Einreichung bekannt geben, wann die Fläche gemäht wird/wurde, um den passenden Zeitpunkt für eine Besichtigung zu ermitteln.

Die Preisvergabe findet im September 2020 statt.