„Steiermark muss beim Klimaschutz endlich aufholen!“: Grüne fordern wissenschaftlichen Klimarat für die Steiermark

Nachdem die Bundesregierung jetzt „echte Meilensteine in Sachen Klimaschutz“, wie es die Grüne Landtagsklubobfrau Sandra Krautwaschl formuliert, vorgestellt hat, fordern die Grünen nun in der Steiermark die Landesregierung auf, nachzuziehen: Für die kommende Sitzung des Klimaschutzausschusses am nächsten Dienstag beantragen die Grünen nun die Einrichtung eines Klimarats, der die Landesregierung wissenschaftlich zur Sicherstellung der Klimaziele begleiten soll. Außerdem erneuern die Grünen ihre Forderung, die steirischen Klimaziele an die viel ambitionierteren des Bundes und der EU endlich anzugleichen, so Krautwaschl: „Die angestrebte Reduktion der Treibhausgase um 36% bis 2030 weicht heute deutlich von den europäischen und nationalen Strategien bzw. überdeutlich von den nach wissenschaftlicher Fachmeinung nötigen Maßnahmen (minus 65% Emissionen bis 2030) ab. Es ist höchste Zeit, die steirischen Klimaziele an die aktuelle wissenschaftliche Datenlage anzupassen und mit den überregionalen Strategien (Österreich, EU) zu harmonisieren!“

Im Klimarat sollen VertreterInnen aus den Wissenschaftsbereichen Klimaentwicklung und direkte Klimafolgen ihre Expertise einbringen, so Krautwaschl.

„Es ist höchst an der Zeit, dass sich die Landesregierung ein Beispiel an Klimaschutzministerin Gewessler und der Bundesregierung nimmt“, fordert Krautwaschl: „Denn auf Bundesebene passiert zukunftsweisende Politik, hier werden die Forderungen des Klimaschutzvolksbegehrens umgesetzt“, so die Grüne Klubobfrau, die sich abschließend auch darüber freut, dass die Bundes-Klimaschutzmilliarde bis 2030 gesichert ist.