Schönleitner zum Leitspital: Forderung nach generellem Neustart der Gesundheitspolitik im Bezirk Liezen unter Einbindung der Bevölkerung bleibt aufrecht – Finanzierungsfragen weiter ungeklärt, Skepsis gegenüber Ankündigungspolitik der Landesregierung

„Uns liegen außer den heutigen Äußerungen von Landerätin Bogner-Strauß keine konkreten Fakten und Daten über das medial umrissene Alternativprojekt vor“, hält der Grüne Kontrollsprecher im Landtag, Lambert Schönleitner, fest: „Wir gehen davon aus, dass der Öffentlichkeit und dem Landtag in absehbarer Zeit umfassende Informationen zugehen. Erst dann können wir Aussagen über die Qualität des Projektes treffen.“

„Festzuhalten ist aber, dass wir der Ankündigungspolitik der Landesregierung mit Vorsicht und Skepsis gegenüber treten“, so Schönleitner: „Es wurden schon bisher zu viele Luftschlösser produziert und die Bevölkerung durch Mythen und Märchen verunsichert. Unsere Forderung nach einem generellen Neustart in der Gesundheitsversorgung im Bezirk Liezen unter Einbindung der Bevölkerung bleibt aufrecht. Es geht nicht nur um den Spitalsbereich, sondern auch um den niedergelassenen Bereich sowie das gesamte Gesundheitsangebot.“

Auch die konkrete Finanzierungsfrage blieb heute erneut offen: „Inwieweit es zweckmäßig und wirtschaftlich ist, ein millionenschweres Neuprojekt auf die Grüne Wiese zu stellen, obwohl bereits drei intakte Spitalsinfrastrukturen vorhanden sind ist völlig unklar“, so Schönleitner, der neuerlich eine Prüfung des Standorts Rottenmann als Leitspital fordert. „Auch dem Rechnungshof liegt nach wie vor kein konkretes Projekt zur Projektkontrolle vor“, fügt er hinzu.