Morgiger Sonderlandtag: Grüne drängen auf flächendeckende und niederschwellige psychosoziale Hilfsangebote für Kinder und Jugendliche

Die morgige Sondersitzung des Landtages beginnt vor dem Hintergrund, dass 55 % der steirischen Corona-Toten in einem Pflegeheim lebten, mit einer „Dringlichen Anfrage“ der Grünen zum „steirischen Corona-Management“. Klubobfrau Sandra Krautwaschl drängt auf Antworten, weshalb die steirischen Pflegewohnheime auch rund zehn Monate nach Beginn der Pandemie nicht besser für den Schutz ihrer BewohnerInnen sorgen konnten, obwohl spätestens seit dem Frühjahr 2020 bekannt war, dass diese durch den Virus besonders bedroht waren. Alle Details dazu hier: https://stmk.gruene.at/sonderlandtagssitzung-steirisches-corona-management-in-den-pflegeheimen-wird-dringlich-28-fragen-an-bogner-strauss-eingebracht/.

Der Grüne Gesundheitssprecher LAbg. Georg Schwarzl widmet sich ein wenig später in der Tagesordnung der psychischen Gesundheit und wird in der Sitzung von Landesrätin Bogner-Strauß flächendeckende und niederschwellige psychosoziale Hilfsangebote für Kinder und Jugendliche auch außerhalb der Schulen einfordern und einen entsprechenden Entschließungsantrag einbringen. „Angesichts der leider immer noch schwer absehbaren Dauer der Pandemie sowie der hinreichend bekannten starken Belastung von SchülerInnen ist es dringend notwendig, ein außerschulisches niederschwelliges Hilfsangebot für Kinder und Jugendliche – etwa im Rahmen eines Online-Angebots – bereitzustellen, um diesen eine barrierefreie Anlaufstelle zur Ansprache zu ermöglichen“, so Schwarzl. „Die Steiermark hängt etwa anderen Bundesländern bei der immerhin schon geplanten aber gerade jetzt drängenden Umsetzung eines psychiatrischen Krisentelefondienstes nach!“ Während auf der Homepage des Öffentlichen Gesundheitsportals Österreichs beinahe alle anderen Bundesländer 24-Stunden-Krisentelefondienste anbieten, findet sich für die Steiermark der lapidare Hinweis „Derzeit werden keine landesweiten 24-Stunden-Krisendienste angeboten“… (siehe https://www.gesundheit.gv.at/leben/suizidpraevention/betroffene/krisentelefonnummern).