Krautwaschl am 1. Mai: Zigtausende neue Arbeitsplätze durch Investitionen in den Klimaschutz, die Pflege und in die öffentliche Infrastruktur

Die Landtagsklubobfrau der Grünen, Sandra Krautwaschl, nimmt den heutigen 1. Mai zum Anlass, um in der Steiermark „auf massive Investitionen in den Klimaschutz, die Pflege und in die öffentliche Infrastruktur“ zu drängen, denn: „Das bringt zigtausende neue Arbeitsplätze – und das sind die Arbeitsplätze der Zukunft“, ist sie überzeugt und verweist auf zahlreiche Studien, die das bestätigen. Die Bundesregierung gehe hier bereits den richtigen Weg, so Krautwaschl, in der Steiermark herrsche jedoch großer Aufholbedarf: „Hier hat die ÖVP/SPÖ-Koalition leider die Zeichen der Zeit noch immer nicht erkannt“, kritisiert sie: „Klimaschutz ist der Wirtschaftsmotor der Zukunft – und gerade die Steiermark, die bekanntlich ja einmal Pionierin bei Erneuerbaren Energien war, hat hier ein enormes Potenzial. Der Wettbewerb der Zukunft wird ein Wettbewerb um die klimafreundlichsten Technologien und Erfindungen – wenn wir jetzt die Weichen richtig stellen, sorgen wir dafür, dass die steirische Wirtschaft auch in Zukunft erfolgreich sein kann!“

Ein Riesenpotenzial ist auch im Pflegebereich: ExpertInnen rechnen allein bis 2030 mit einem Bedarf von rund 15.000 zusätzlichen Pflegekräften in der Steiermark – Krautwaschl hat vor kurzem zwei Landtagsanfragen an die Landesrätinnen Bogner-Strauß und Kampus eingebracht und will unter anderem erfahren, ob Maßnahmen gesetzt werden, um zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen. Der schon zuvor chronische Personalmangel hat bekanntlich in den vergangenen Monaten dramatische Auswirkungen gezeigt und auch der breiten Öffentlichkeit die großen Schwierigkeiten, vor denen das Pflegesystem steht, vor Augen geführt, so Krautwaschl – sie ortet „massiven Handlungsbedarf“.