fbpx

Hohe Zahl der steirischen Corona-Toten wird im nächsten Landtag „dringlich“ – Thematik ist auch für weitere Entwicklung des Pflegebereichs hoch relevant!

Rasche Antworten dringend notwendig – Grüne stellen 15 „dringliche“ Fragen an Landesrätin Bogner-Strauß: Wieviele PflegeheimbewohnerInnen und –MitarbeiterInnen sind bisher infiziert und gestorben? Wurde zeitgerecht und adäquat reagiert? Wer trägt die Verantwortung für Mängel?

 

Nachdem gestern beschlossen wurde, dass am 5. Mai eine reguläre Landtagssitzung stattfinden wird, bringen die Grünen für diesen Termin eine „Dringliche Anfrage“ ein und wollen dabei klare Fakten zur hohen Zahl an Corona-Toten in der Steiermark: „Mit heutigem Tag liegt die Steiermark mit 109 offiziellen Corona-Todesfällen weiterhin an der traurigen Spitze der österreichischen Bundesländer“, so Grünen-Landtagsklubobfrau Sandra Krautwaschl, die in der Sitzung 15 dringliche Fragen an Landesrätin Bogner-Strauß stellen wird: „Ich halte eine sachliche Auseinandersetzung mit dieser Thematik gerade jetzt für extrem wichtig und für die weitere Entwicklung des Pflegebereichs in der Steiermark für hoch relevant“ und darum brauche es eine möglichst umfassende politische Aufarbeitung des Themas, so Krautwaschl: „Es ist jetzt enorm wichtig, genaue Daten und Ursachen für die höheren Zahlen in der Steiermark zu finden um eine weitere Corona-Ausbreitung zu verhindern und auch für mögliche zukünftige Situationen zu lernen!“

 

Unter anderem wollen die Grünen wissen:

Wie viele BewohnerInnen und MitarbeiterInnen in Pflegeheimen waren jeweils (a) infiziert und sind (b) verstorben (bitte aufgeschlüsselt nach politischen Bezirken und gemeinnützigen und gewinnorientierten Betreibern)?

Waren alle Pflegeheimbetreiber ausreichend ausgerüstet (Schutzkleidung, räumliche Möglichkeiten zur separaten Unterbringung Erkrankter, etc.), um adäquat und zeitgerecht auf das Auftreten des ersten Corona-Virus-Infektionsfall zu reagieren? Welche Mängel wurden festgestellt, und wer trägt die Verantwortung?