fbpx

Heutiger „Tag gegen Gewalt an Frauen“: „Es geht um das Recht auf ein Leben frei von Gewalt und Diskriminierung!“

„Der Kampf gegen Gewalt an Frauen hat für uns Grüne oberste Priorität. Noch immer ist jede fünfte Frau in Österreich von Gewalt betroffen“, betont die Grüne Frauensprecherin Veronika Nitsche anlässlich des heutigen Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen. Gleichzeitig verweist sie darauf, dass hier die Grüne Regierungsbeteiligung auf Bundesebene schon rasch zahlreiche Verbesserungen bewirkt hat: Die wiederholte Aufstockung des Frauenbudgets wird Beratungs- und Gewaltschutzorganisationen zugutekommen, außerdem wurden Verbesserungen in den Bereichen Prävention, Opferschutz und Prozessbegleitung auf den Weg gebracht, betont Nitsche.

Klar ist: „Jede Gewalttat ist eine zu viel und muss als solche angezeigt und geahndet werden“, unterstreicht die Grüne: Zentral ist, dass Betroffene die bestmögliche Beratung und Begleitung bekommen. „Gerade die Finanzierung der Prozessbegleitung von Kindern und Jugendlichen wurde lange von ExpertInnen gefordert und jetzt von Bundesministerin Alma Zadić umgesetzt“, so Nitsche.

Ein weiteres zentrales Anliegen der Grünen ist die Prävention von Gewalt. „Die opferschutzorientierte Täterarbeit ist Bestandteil der Istanbul-Konvention. Es ist uns gelungen, die Anti-Gewalt-Beratung für Täter aufzustocken und entsprechend zu finanzieren. Gewalt und wiederholte Gewalttaten zu verhindern, muss unser aller Ziel sein“, betont die Grüne Frauensprecherin. Freilich: Den ersten Schritten müssen noch weitere folgen: „Es geht um das Recht auf ein Leben frei von Gewalt und Diskriminierung!“