fbpx

Grüne Initiative für sicheres und attraktives Radfahren gestartet: Abg. Pinter trat von Bruck/Mur bis Judenburg in die Pedale

Grünen-Sportsprecher LAbg. Alex Pinter fuhr von Bruck/Mur nach Judenburg um auf Möglichkeiten für bessere Radverkehrsinfrastruktur aufmerksam zu machen – Landtagsinitiative für „sicheres und attraktives Radfahren“ gestartet.

Vor dem Hintergrund, dass in Coronakrise immer mehr Menschen das Fahrrad als praktisches Verkehrsmittel entdeckt haben und gleichzeitig der Bund die finanziellen Mittel für den Ausbau der Radinfrastruktur verzehnfacht hat, sehen die Grünen nun die steirische Landesregierung und die Gemeinden am Zug, hier ebenfalls zu handeln: „Der Radverkehr muss einen weitaus höheren Stellenwert bekommen und die Radverkehrsinfrastruktur an die Bedürfnisse der BürgerInnen angepasst werden“, so der Grüne Sportsprecher LAbg. Alex Pinter, der deshalb in die Pedale trat und sich am Samstag mit seinem Fahrrad auf den Murradweg begab um sich von Bruck/Mur über Leoben bis Judenburg den Zustand des Murradwegs sowie die Beschilderungen genauer anzusehen.

„Denn auch für den heimischen Tourismus ist ein gut und durchdacht ausgebautes Fahrradnetz sowie der Stellenwert der FahrradfahrerInnen eine wesentliche Voraussetzung für die Qualitätssicherung und KundInnenbindung“, betont Pinter. „Gerade FahrradtouristInnen legen bei Urlauben großen Wert auf Qualität und stellen eine bekannt finanzkräftige Tourismusgruppe dar. Die Steiermark bietet mit 5.100 km Landesstraßen ideale Voraussetzungen. Um dieses enorme Potential voll ausschöpfen zu können, bedarf es freilich einer gut funktionierenden Verkehrsweg-Infrastruktur.“

Ein weiterer wichtiger Punkt für RadfahrerInnen ist auch das Thema Sicherheit: Ein unzureichend ausgebautes Radwegenetz und teils überhaupt nicht vorhandene Radwege sorgen dabei immer noch für ein viel zu hohes Unfallrisiko, das – wie eine Untersuchung des ÖAMTC zeigt – viele Menschen abschreckt, mit dem Fahrrad zu fahren. Mangelnde Seitenabstände, abrupt geöffnete Autotüren und andere Unzulänglichkeiten stellen für RadfahrerInnen eine große Gefahr dar, so der Grüne Abgeordnete.

Auf der Radstrecke wurde Pinter auch von den regionalen Grünen unterstützt, in Bruck/Mur und Leoben hatten die Grünen auch Gratis-Fahrradchecks angeboten, die auf großes Interesse stießen.

Pinter will jetzt im Landtag konkrete Verbesserung für den steirischen Radfahrverkehr erreichen. Unter dem Titel „Sicheres und attraktives Radfahren“ hat er jetzt einen Landtagsantrag eingebracht und fordert nun die Landesregierung, insbesondere den zuständigen Landeshauptmann-Stellvertreter Lang, auf, folgende Punkte umzusetzen:

  • die Errichtung von Fahrradbegleitwegen – sowie innerörtlich und im gemeindeumgebenden Bereich von FußgängerInnenwegen – im Rahmen von Neuerrichtungen sowie größeren Sanierungen bzw. Ausbauten von Straßen für den Autoverkehr im Stmk. Landes-Straßenverwaltungsgesetz verpflichtend zu verankern; nur auf Antrag und bei ausreichender Begründung soll darauf verzichtet werden können;
  • die Inanspruchnahme von Fördermitteln vom Land Steiermark für kommunale Straßenprojekte an die Errichtung von Fahrradbegleitwegen – sowie innerörtlich und im gemeindeumgebenden Bereich von FußgängerInnenwegen zu binden, insbesondere eine solche Verpflichtung auch in die Richtlinie der Steiermärkischen Landesregierung für die Verwendung von Bedarfszuweisungsmittel zu verankern;
  • eine Bewusstseinskampagne (inklusive Beschilderung) umzusetzen, um AutolenkerInnen auf ihre Verantwortung gegenüber RadfahrerInnen aufmerksam zu machen und
  • ein umfassendes „Steirisches Investitionsprogramm“ für den Ausbau der Radinfrastruktur – in Kooperation mit dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie –umzusetzen.