Großer Grüner Umweltschwerpunkt im morgiger Landtagssitzung

Die Grünen setzen in der Landtagssitzung am morgigen Dienstag einen großen Umweltschwerpunkt und nehmen den Umweltbericht des Landes (Tagesordnungspunkt 4) zum Anlass, dass jede/r Grüne Abgeordnete einen Entschließungsantrag einbringen wird. Denn Umwelt- und Klimaschutz ist nicht nur das wichtigste Thema für die Zukunft, sondern auch schon der Gegenwart: Grünen-Klubobfrau Sandra Krautwaschl bezieht sich in ihrer Initiative auch darauf, dass „die wissenschaftliche Erkenntnis, dass der ,Point of no return‘, jener Zeitpunkt wo sogenannte ,Kipppunkte‘ überschritten und natürliche Rückkopplungseffekte den menschgemachten Klimawandel exponentiell antreiben werden, bald erreicht sein wird“, wie sie es in der Begründung ihres Antrages zur Anpassung der steirischen Klimaziele an jene der Bundesregierung an die der EU formuliert: „Die steirischen Klimaziele, dargelegt in der Klima- und Energiestrategie 2030 (KESS), muten mittlerweile konservativ und anachronistisch an. Die angestrebte Reduktion der Treibhausgase um 36% bis 2030 weicht heute deutlich von den europäischen und nationalen Strategien bzw. überdeutlich von den nach wissenschaftlicher Fachmeinung nötigen Maßnahmen (minus 65% Emissionen bis 2030) ab. Es ist höchste Zeit, die steirischen Klimaziele an die aktuelle wissenschaftliche Datenlage anzupassen und mit den überregionalen Strategien (Österreich, EU) zu harmonisieren!“, fordert sie.

Außerdem starten die Grünen morgen Initiativen für besseren Artenschutz, für weniger Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft, für die Wiedereinführung einer Reparaturprämie („Reparieren statt Wegwerfen!“) und für mehr nachhaltige Fernwärme – und bringen das Thema Luftgüte auf die Tagesordnung.