fbpx

Fairness-Prozess für bessere Arbeitsbedingungen im Kulturbereich wichtiger erster Schritt!

Grünen-Kultursprecher LAbg. Alex Pinter: „Unser Ziel ist die Stärkung der sozialen Absicherung der Künstlerinnen und Künstler!“

 

„Fair Pay“ im Kulturbereich ist einer der Arbeitsschwerpunkte des Grünen Kultursprechers LAbg. Alex Pinter – dementsprechend freut er sich heute auch über den heute von Kulturstaatssekretärin Mayer angekündigten Start des breit angelegten Arbeitsprozesses zum Thema Fairness in der Kulturbranche, gemeinsam mit den Interessensvertretungen und den Bundesländern. In der ersten Phase dieses Prozesses wird es vor allem um das Thema Fair Pay gehen, so Mayer. Als Gesprächsplattform wird dazu eine bundesweite „Arbeitsgruppe Fairness“ eingerichtet, die aus Nominierten der neun Bundesländer sowie VertreterInnen der Kunst- und Kultur-Sektion im BMKÖS besteht und erstmals am 10. November 2020 zusammentritt.

Ebenfalls im November findet das erste Treffen des „FORUM Fairness“ statt, bestehend aus VertreterInnen der diversen Interessensvertretungen. Die VertreterInnen werden vom Österreichischen Kulturrat, der Dachorganisation der Interessensvertretungen, nominiert. Das Forum soll den Interessensvertretungen die Möglichkeit für Input und Feedback bieten.

Pinter, der auch bereits im Landtag dazu aktiv wurde und beispielsweise eine diesbezügliche Befragung von Kultur-Landesrat Drexler initiiert hatte, betont: „Unser Ziel ist die Stärkung der sozialen Absicherung der Künstlerinnen und Künstler!“ Nachdem sich Drexler (damals vertreten durch Landesrätin Eibinger-Miedl) im Landtag dazu auch unterstützend geäußert hatte, hofft Pinter auf „einen Prozess, der rasch zu einem Erfolg führt.“