fbpx

„Deine Gemeinde – deine Zukunft“: Grüne starten in Frohnleiten in den Gemeinderatswahlkampf

In 102 Gemeinden: Grüne setzen im Gemeinderatswahlkampf auf Klima- und Umweltschutz.

Mit einem Pressegespräch in Frohnleiten starteten heute die steirischen Grünen in Frohnleiten in den Wahlkampf für die Gemeinderatswahlen am 22. März. Gemeinsam mit Landessprecher Lambert Schönleitner, GU-Bezirkssprecher Günter Lesny und einem Dutzend GemeinderatskandidatInnen präsentierte Landtagsklubobfrau Sandra Krautwaschl dabei auch die Kampagne, mit der die Grünen in 102 Gemeinden antreten. „Deine Gemeinde – deine Zukunft“ lautet der Hauptpclaim der Kampagne: „Das Ergebnis der Landtagswahl im November hat es gezeigt: Die Zeit ist reif für die Grünen und die Grünen sind reif für diese Zeit. Und dies gilt ganz besonders für alle von uns, die sich direkt in der Gemeindepolitik engagieren und sich vor Ort für den Erhalt unserer Lebensräume und ein gutes Zusammenleben stark machen“, so Krautwaschl: „Wir alle spüren die Klimakrise am eigenen Leib. Klima- und Umweltschutz bleibt auch in den kommenden Jahren ,das‘ Zukunftsthema. Das Scheitern der Weltklimakonferenz, die immer stärker werdenden Stürme, die wie zuletzt über Europa hinwegfegen, der wenige Schnee in diesem Winter…-  das alles wird nicht nachlassen, wenn nicht endlich gehandelt wird. Und zwar auf jeder politischen Ebene!“

Grüne Politik und grüne Gemeinden gibt es nur mit den Grünen. Wir waren und sind eine starke Stimme für das Klima, Artenvielfalt und Nachhaltigkeit – auf EU-Ebene, in Österreich, in der Steiermark und in den Gemeinden direkt vor Ort. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern setzen wir uns mit aller Kraft für eine lebenswerte Zukunft ein. Gemeinsam machen wir Umwelt- und Klimaschutz in jeder einzelnen Gemeinde stark“, so Krautwaschl.

Auf den inhaltlichen Plakatsujets finden sich daher auch die Themen Klimaschutz, Umweltschutz, Bodenschutz und Mobilität.

Lambert Schönleitner betonte dazu auch die „anwaltlichen Funktionen Grüner GemeindepolitikerInnen“: „Es ist für die Bevölkerung wichtig, jemanden zu haben, mit dem man Themen in die Gemeindestube bringen kann – es zählt nicht nur, ob es einen SPÖ- oder ÖVP-Bürgermeister gibt, es kommt auf den Ausgleich an!“

Mit 102 Gemeinden, in denen heuer (insgesamt 860) Grünen kandidieren (mit 30 Spitzenkandidatinnen haben die Grünen übrigens am meisten Frauen aller Parteien auf Platz eins ihrer Listen), haben die Grünen einen neuen Rekord geschafft: Das Ziel der Landesorganisation ist es nun, so viele Kandidaturen wie möglich auch in die Gemeinderäte zu bringen. Dazu soll auch die Zahl der Grünen Vertretungen in den Gemeindevorständen gesteigert werden – die Grünen sehen sich nicht nur in der Oppositionsrolle, „wir wollen auch mitgestalten.“

Die meisten Grünen Kandidaturen gibt es im Bezirk Graz-Umgebung: Ein Viertel aller Grünen steirischen KandidatInnen tritt im Bezirk an, so Bezirkssprecher Günter Lesny: „Vielerorts haben sich neue Teams statt Einzelkämpfer entwickelt und in Kommunen wie Zwaring, Weinitzen und Frohnleiten haben wir die Hoffnung, den Einzug in die Gemeinderäte zu schaffen. 2015 hatten wir noch 160 Personen auf den Listen, nun sind es rund 300“, so Lesny, der selbst Gemeinderat in St. Radegund ist: „Wir hoffen natürlich auf den einen oder anderen Sitz im Gemeindevorstand“. Neben den Themen Leerstandsvermeidung und Bodenfraß sind Pendlerverkehr und Mikro-ÖV die Themen, die sich im Bezirk durch alle Gemeinden ziehen.